Regionalwert AG macht Partnerbetriebe zukunftsfit

Insgesamt vier innovative Projekte werden heuer finanziell unterstützt – für eine stabile, regionale Ernährungssicherheit.

Maria Laach, 27. August 2022 Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass wir einen Teil des Kapitals aus der ersten Aktienemission 2021 heuer sinnstiftend in die Zukunft unserer Region reinvestieren können. Die Regionalwert Niederösterreich-Wien AG wird heuer vier ausgewählte Projekte von Partnerbetrieben in Summe mit rund 130.000 Euro unterstützen, allesamt zukunftsweisende Investitionen, die wertsteigernd für die Region sind.

Die Kriterien für die Auswahl der geförderten Projekte:

  • Zukunftsweisende, innovative und gemeinwohlorientierte Visionen für eine zukunftsfähige regionale Bio-Lebensmittelproduktion
  • Vorhaben, die eine Lücke in der regionalen Wertschöpfungskette schließen
  • Alle Lebensmittelbereiche sollen in gleichem Maße gefördert werden: Milchwirtschaft, Gemüseanbau und Getreideproduktion.

Der Vorstand der Regionalwert Niederösterreich-Wien AG, Alfred Schwendinger, hat unter Kontrolle des Aufsichtsrates folgende Projektauswahl für 2021/2022 getroffen:

 

Genossenschaftsmitgliedschaft bei Milchkandl – Unsere Gute Milch eG

Das Milchkandl ist eine frisch gegründete, gemeinwohlorientierte Erwerbsgenossenschaft in Nöhagen im südlichen Weinviertel. KonsumentInnen und ProduzentInnen haben sich zusammengetan, um gemeinsam diese Initiative für eine regionale Versorgung mithilfe von Genossenschaftsanteilen ins Leben zu rufen. Das Milchkandl verarbeitet Milch von Bio-Kleinbauern aus der Gemeinde Weinzierl am Walde zu hochwertigen Milchprodukten. Fruchtjoghurts enthalten tatsächliches Obst – und zwar aus der eigenen Gemeinde. Die Produkte werden direkt an die KonsumentInnen und Einzelhändler im Umkreis von maximal 25 km ausgeliefert bzw. sind in einem kleinen SB-Hofladen erhältlich. So erhalten KonsumentInnen eine gute Qualität zu einem fairen Preis, und auch die Milchbauern bekommen einen Preis, von dem sie leben können.

Die Regionalwert AG hat 50 Genossenschaftsanteile á 100 Euro erworben, um den Start dieser zukunftsweisenden Regional-Initiative zu unterstützen – ein Paradebeispiel für Ernährungssouveränität.

 

Tierwohlgerechter Ziegenstall für Reschs Sonnenwelt

Die Familie Resch in Senftenberg hat den Hof der Eltern übernommen – mit erheblichem Investitionsrückstau: er muss den aktuellen Bio- und Tierwohl-Standards sowie einer modernen Arbeitsweise angepasst werden. Der Kuhstall wurde bereits in einen tierwohlgerechten Laufstall umgebaut. Nun soll ein artgerechter Ziegenstall mit 500qm für 100 Ziegen gebaut werden – mit Bereichen für Ziegenbabies, Melkziegen und Trockenständlern. Aktuell produziert die Reschs Sonnenwelt Bio-Ziegenkäse, Bio-Kuhkäse, Säfte und Essig.  

Die Regionalwert AG hat eine stille Beteiligung an Reschs Sonnenwelt in Höhe von 50.000 Euro erworben – um ein Best Practice-Beispiel für eine innovative Hofübernahme zu fördern. Unsere Landwirtschaft hat nur eine Zukunft, wenn die Betriebe von der nächsten Generation in eine nachhaltige und tierwohlorientierte Zukunft geführt werden können.

 

Getreidereinigungs- und Dinkelentspelzungsmaschine für Biohof Sommer

Das Getreide muss nach der Ernte von Erde, Unkrautsamen usw. gereinigt werden, um es anschließend zu vermahlen oder für den nächsten Anbau verwenden zu können. Beim Dinkel schützt eine mehrschichtige Schale jedes Dinkelkorn. Vor der Verarbeitung muss der Dinkel daher geschält werden, das Dinkelkorn wird aus der Hülle, der Spelze, gelöst. Dafür braucht es spezielle es Maschinen, die sich für einen einzigen Hof selten rechnen. Deshalb transportieren Bauern ihre Ernte zeitintensiv in entfernte Mühlen und holen sie wieder ab.

Die Regionalwert AG kauft eine Saatgutreinigungsmaschine in Höhe von rund 23.000 Euro und eine Dinkelentspelzungsmaschine für 40.000 Euro und vermietet sie an den Biohof Sommer in Maria Laach. Dort werden Milchprodukte, Rindfleisch, Kartoffeln und vor allem Dinkelmehl produziert. Mit den Maschinen kann die Familie die Produktionskette vom Acker bis zur Mühle im eigenen Hof schließen. Zudem können andere Regionalwert-Betriebe aus der Umgebung – eine Dinkelanbauregion – die Maschinen vergünstigt nutzen, sodass auch die Wertschöpfungskette in der Region geschlossen und die Ernährungssicherheit und Unabhängigkeit in der Region gefördert wird.

 

Kleine Bio-Betriebe brauchen Bürgerkapital
Die Finanzierungsmöglichkeiten über das Bürgeraktienkapital der Regionalwert AG stellen für die Partnerbetriebe eine wichtige alternative Kapitalbeschaffung jenseits von Banken dar. Denn, so Alfred Schwendinger, Vorstand der Regionalwert Niederösterreich-Wien AG:  „Kleinstrukturierte Bio-Betriebe aus der Region leisten durch ihre hochwertig erzeugten Lebensmitteln einen immensen Beitrag für Gemeinwohl und Klima. Zudem sind sie ein Garant für eine stabile Versorgung vor unserer Haustür, wenn Lieferketten und Rohstoffbörsen ins Wanken geraten. Doch sie können mit den politischen und marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen zugunsten der industriellen Landwirtschaft oft nicht mithalten. Gemeinsam mit den KonsumentInnen hingegen haben sie eine Chance!“.

Deshalb sammelt die Regionalwert AG Bürgerkapital in Form von Aktien ein, um zukunftsweisende Betriebe und Projekte zukunftsfit zu machen.

Die nächste Aktienemission wird im Oktober 2022 beginnen. Melde Dich für unseren Newsletter an, damit wir Dich informieren können.

 

[/vc_column_text]

Teile diese Seite